Veranstaltung „Mehr Wohnraum – weniger Flächenverbrauch“

Am Dienstag, den 29. August 2017, hat die cum ratione gGmbH interessierte Bürger zur Veranstaltung „Mehr Wohnraum – weniger Flächenverbrauch in Paderborn“ eingeladen. Diese fand in den neuen Räumlichkeiten des AStA Paderborn im Stadtcampus am Königsplatz statt. Ein Schwerpunkt lag auf der Vorstellung des Gutachtens der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW (LAG 21 NRW) und des Instituts für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS). Das von cum ratione in Auftrag gegebene Gutachten thematisiert die Flächen- und Bevölkerungsentwicklung in Paderborn. Außerdem haben wir die Ergebnisse einer Umfrage unter Paderborner Architekten zur ressourcenschonenden Mobilisierung weiterer Flächen für Wohnraum präsentiert. Im Anschluss daran hat der langjährige Fachamtsleiter für Stadt- und Landschaftsplanung des Bezirksamtes Hamburg-Altona, Frank Conrad, einen Vortrag zum Thema „Mehr Lust auf Urbanität – Vorteile von flächensparendem Bauen“ gehalten.

Flächenverbrauch eindämmen

Auf den Vorträgen aufbauend entwickelte sich dann eine rege Diskussion unter den Zuhörern, die ihrerseits interessante Einwände lieferten. Darunter befanden sich zahlreiche Vertreter des Paderborner Bauausschusses sowie ein Mitarbeiter der Stadt. „Wir hoffen, dass diese Veranstaltung Lokalpolitikern und Bauexperten viele Anregungen zum flächensparenden Bauen gegeben hat. Paderborn bietet genügend Möglichkeiten, mehr bezahlbaren urbanen Wohnraum zu schaffen. Gleichzeitig kann die Aufenthaltsqualität erhöht werden, wenn der Autoverkehr zukünftig weniger Platz in der Innenstadt einnimmt.“, so die geschäftsführende Gesellschafterin Kerstin Haarmann.

Infomaterialien erhalten

Die Präsentation dazu kann unter dem Projekt Flächenpotenziale aktivieren im Bereich Downloads heruntergeladen werden. Interessierte können außerdem das Gutachten des ILS Instituts und der LAG 21 NRW sowie die Präsentation von Herrn Conrad gerne anfragen. Hierzu können Sie sich einfach per Mail an lara.schroeder@cum-ratione.org wenden oder sich telefonisch unter 05251/6825-892 melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.